Jazz im Clubhaus

Der Jazz-Club Bottrop veranstaltet am Donnerstag, 5. Mai, 19:00 Uhr, ein Blueskonzert im Clubhaus des Tennisclub Blau-Gelb-Eigen.

Der Eintritt ist frei
In ihrem gemeinsamen Programm geht es nicht vordergründig
darum, Spieltechniken, ausgefeilte Riffs herzuzeigen sondern ausschließlich
um die musikalische Essenz. Ein Festmahl für „Bluesgourmets“ mit Intelligenzanspruch.

„SIR“ OLIVER MALLY & HUBERT HOFHERR
Ein Festmahl für Blues-Gourmets. Kein Wunder, dass sich Musikkritiker mit
Lob für die beiden überschlagen.“ SZ (GERMANY)
„Bei unter die Haut gehenden Passagen zerlegen sie den Blues und
destillieren das Beste aus dem, was Blues-Größen vor ihnen geschaffen
haben.“ MITTELBAYERISCHE.DE (GERMANY)
…sind nur zwei der vielen Zitate in denen sich Kritiker zur Duo-Formation Mally &
Hofherr äußerten!
Ein kleiner verschlafener Ort in einer amerikanischen Provinzeinöde. Die lokale
Bar spuckt Rauch aus allen porösen Fassadenlöchern – die Hitze schlägt dir ins
Gesicht, man rettet sich in die Bar an der Ecke und fällt in einen nächtlichen Sog –
die Gestalten wirken apathisch, Zeiten entfernt. Auf der Bühne sitzt „Sir“ Oliver
Mally und spielt den Blues, den keiner ahnt, doch jeder sucht.
Sir“ Oliver Mally gehört ohne Frage zu den Vertretern des „besten Blues Europas“ (Concerto).
Seine raue, konventionsfreie Musik entspricht reinem Extrakt der Bluesessenz. Die
Inhalation dessen knallt wie Absinth auf Lebenszeit. Seine Alben wurden
international mit Lobeshymnen rezensiert. Auf Tour ist der „beste Blues-Sänger des
Landes“ (Samir H. Köck, „Die Presse“) sowieso ständig – zwischen Hamburg und
Budapest, Graz und Waidhofen an der Thaya, aber zwischendurch auch gern mal
beim Himalayan Blues Festival in Nepal. „Amadeus“-Nominierungen und gleich
dreizehn Kategorie-Trophäen im Kritiker-Poll des Magazins „Concerto“ haben im
Reisegepäck eher keinen Platz, dafür ist sein Instrument unverzichtbar. „Er spielt
seine Gitarre noch selbst, er singt mit Hingabe, Herz und Seele, er spürt sich“,
resümierten die „Oberösterreichischen Nachrichten“. Ein „bluesesquer“
Geniestreich in Person, das ist Oliver Mal.
Hubert Hofherr, der gebürtige Niederbayer, entdeckt schon früh seine Liebe zum Chicago-Blues. Bereits während seines Musikstudiums wird er Mitglied der Band THE BLUESGANGSTERS. In diese Zeit fallen auch die Veröffentlichung der LP „GETAWAY“ (1986), sowie – als Höhepunkt der Zusammenarbeit mit den Bluesgangsters – zwei mehrwöchige Tourneen mit BUSTER BENTON (USA) in Europa (1986) und im Mittleren Westen der USA (1989).
In jüngster Zeit war Hubert Hofherr zudem mehrmals im Jahr u.a. mit ALBERT C. HUMPHREY and THE ROOTS OF BLUES, der RON EVANS GROUP, sowie dem Hamburger Bluessänger und Gitarristen ABI WALLENSTEIN auf Tournee . Auch im Studio ist Hubert Hofherr ein gefragter Musiker. So engagierte in 2003 z.B. PETER MAFFAY für die Aufnahmen zur Single – CD “ Das Feuer“ aus dem Rockmusical “ Tabaluga“.